Jetzt Elferspot Mitglied werden!
Kaufberatung – Der Porsche 911 Carrera 3.2

Kaufberatung – Der Porsche 911 Carrera 3.2

28.11.2018
Richard Lindhorst

Der Porsche 911 Carrera 3.2 offeriert Fahren in schönster Form. Das Cockpit ist eine Augenweide, der Motor ein Ohrenschmaus.

So urteilte 1984 die Auto, Motor, Sport im Test des überarbeiteten 911 G-Modells. Auch heute zählt der 911 Carrera 3.2 zu den besten klassischen Porsches überhaupt. Er ist der letzte Porsche 911 mit der unverkennbaren Form des Ur-Typs und verkörpert somit das Ende einer 26 Jahre andauernden Sportwagenära.

Der Porsche 911 Carrera 3.2 – die letzte Ausbaustufe des G-Modells

Es begann mit einer neuen Vorschrift aus den USA im Jahre 1972: Alle neu zugelassenen Fahrzeuge mussten nach Ablauf einer Übergangsfrist einen Aufprall mit bis zu 8 km/h ohne zurückbleibende Schäden überstehen. Ein Jahr später präsentierte Porsche den neuen 911 – Das G-Modell. Der damalige Porsche-Chef Schutz bestand auf einer Beibehaltung der ursprünglichen 911er Form. Die Antwort auf die amerikanische Gesetzgebung waren neu entwickelte Stoßfänger mit integrierten Pralldämpfern. Durch sie erhielt das G-Modell den Spitznamen „Faltenbalg-Porsche“.

Nach zehn Jahren Produktionszeit sah sich Porsche erneut vor Herausforderungen durch neue Gesetze gestellt. In den Hauptabsatzmärkten USA, Japan und Europa galten ab 1983 deutlich verschärfte Abgasnormen für Neufahrzeuge, weshalb insbesondere die Motorenabteilung in Zuffenhausen unter Zugzwang geriet. Die Porsche-Ingenieure entwickelten daraufhin die letzte Ausbaustufe des G-Modells: den 911 Carrera 3.2. Die Markteinführung des 911 SC-Nachfolgers datiert auf das Jahr 1984. Der Sechszylinder-Boxermotor verfügte nun über 3.164 cm³ Hubraum und leistete 231 PS bei 5.900 U/min sowie 284 Nm bei 4.800 U/min. Möglich wurden diese Werte unter anderem durch die 4 mm größeren Zylinderbohrungen gegenüber dem 911 SC, die Kurbelwelle aus dem 3.3 Turbo und die von 9,8 auf 10,3 : 1 erhöhte Verdichtung. Der intern 930/20 genannte Motor bestand nach Porscheangaben zu 80% aus neu entwickelten Teilen.

Um neben den Fahrleistungen auch die Emissionswerte zu verbessern, war eine neue Motorsteuerung nötig. Die mechanische K-Jetronic wurde durch die neue L-Jetronic mit elektronischer Bosch Motronic (oder auch Digitale Motorelektronik) ersetzt. Es war das erste System, welches sowohl Zündung als auch Einspritzung steuern konnte. Die effizientere Steuerung in Verbindung mit der neuen Schubabschaltung führte zu weniger Schadstoffausstoß und einem merklich reduzierten Spritverbrauch. Außerdem erhielt der 911 Carrera 3.2 hydraulische Steuerkettenspanner und einen verbesserten Ölkühler.

Besonders begehrt sind frühe 911 Carrera 3.2 ohne Katalysator

Die besonders restriktiven Gesetze in einigen Märkten machten die Einführung eines Modells mit Katalysator notwendig. Während die deutschen 911 Carrera 3.2 zunächst auch ohne Katalysator lieferbar waren, wurde dieser ab 1986 serienmäßig in allen Carrera 3.2 verbaut. Die Leistung sank im nun 930/21 genannten Triebwerk auf 207 PS bei 5.900 U/min. Zum Modelljahr 1986 erfuhr der Motor eine neuerliche Überarbeitung. Fortan 930/25 genannt, leistete er 217 PS. Die niedrigere Verdichtung von 9,5 : 1 war allen Kat-Modellen gemein. Auch das maximale Drehmoment von 265 Nm war bei allen Boxermotoren mit Katalysator gleich.

Aus diesem Grund sind die nur drei Jahre gebauten 911 Carrera 3.2 ohne Kat besonders begehrt. Diese liefern auch aus heutiger Sicht noch sehr sportliche Fahrleistungen. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h werden 6,1 Sekunden benötigt, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 245 km/h. Späte Modelle brauchen 0,4 Sekunden länger und kommen nicht über 240 km/h hinaus. Subjektiv fällt insbesondere der Unterschied im Drehmoment sehr deutlich aus.

Ein Punkt, der jedoch für einen 911 Carrera 3.2 ab 1987 spricht, ist das Getriebe. Während bis 1986 noch das aus dem 911 SC bekannte 915-Getriebe von Borg Warner zum Einsatz kam, wurde ab 1987 das G50 von Getrag verbaut. Das G50 hat eine verbesserte Synchronisation und den Rückwärtsgang links oben. Beim 915 liegt der Rückwärtsgang rechts unten. Beide verfügten über fünf Fahrstufen, doch dem 915 wird nachgesagt, etwas hakeliger zu sein. Oftmals liegt das jedoch auch an überarbeitungsbedürftigen Schaltgestängen und Lagern. Welche Schaltbox nun wirklich die bessere ist, muss jeder Interessent für sich beurteilen. Fahrzeuge mit G50-Getriebe liegen preislich tendenziell etwas über den 915 Pendants. Sofern die Preisdifferenz für eine Überarbeitung des 915 genutzt wird, hat man mit Sicherheit keinen Nachteil gegenüber einem originalbelassenen G50.

Als erster 911 war der Carrera 3.2 auch als sogenanntes Turbolook-Modell bestellbar

Seit der Markteinführung 1984 war der Carrera 3.2 auch als erster Porsche 911 mit der Sonderausstattung M491 bestellbar. Dahinter verbirgt sich der sogenannte Werksturbolook (WTL), also die Karosserie mit vielen Anleihen des Porsche 911 Turbos vom Typ 930. Neben den verbreiterten Kotflügeln fällt dabei natürlich der markante Heckflügel ins Auge. Doch nicht nur die Optik wurde geschärft, sondern auch die Technik. Das M491-Paket beinhaltete nämlich auch das straffere Fahrwerk, die Felgen und die vorzügliche Bremsanlage vom Turbo. Insbesondere in den ersten beiden Produktionsjahren war erfreute sich der 911 Carrera 3.2 mit WTL in den USA sehr großer Beliebtheit. Dort gab es wegen der strengen Abgasnormen von 1980 bis 1985 nämlich keinen Porsche 911 Turbo.

Dank der großen Stückzahlen ist der 911 Carrera 3.2 noch immer bezahlbar.

Insgesamt rollten von 1984 bis 1989 über 76.000 911 Carrera 3.2 vom Band in Zuffenhausen. Knapp die Hälfte davon waren Coupés, den Rest machen fast zu gleichen Teilen Cabrio und Targa unter sich aus. Die große Beliebtheit bei Neuwagenkäufern in den 80ern kann heute als Glück für Interessenten auf dem Gebrauchtmarkt gesehen werden. Trotz des hohen Grades mechanischer Ausgereiftheit und der noch immer standesgemäßen Fahrleistungen, sind die Preise für 911 Carrera 3.2 noch nicht durch die Decke gegangen. Dank der großen Stückzahlen ist der 911 Carrera 3.2 noch immer bezahlbar. Während sich die ersten Carrera 3.2 WTL noch im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich finden lassen, muss man für einen vernünftigen 930 Turbo mit geringer Laufleistung und guter Historie im Jahre 2018 fast sechsstellige Beträge hinblättern.  Wer auf Turbolook abfährt, aber auf die Mehrleistung und den Nimbus Turbo verzichten kann, bekommt hier sehr viel klassischen Elfer fürs Geld.

Worauf gilt es besonders zu achten?

Wie bei allen luftgekühlten Porsches gilt es zuallererst die Blechsubstanz zu überprüfen. Deshalb ist ein Check auf der Hebebühne absolut empfehlenswert. Dabei sollten auch die Brems- und Benzinleitungen sowie insbesondere der Bereich um den Tank herum genau auf Korrosion inspiziert werden. Bläuen beim Motorstart weist auf verschlissene Kolbenringe hin, da beim Boxermotor die Kolben waagerecht zum Boden liegen und Öl an defekten Kolbenringen vorbei in den Brennraum geraten kann. Insbesondere beim 915-Getriebe sollte auf die Synchronisation des 2. und 3. Gangs geachtet werden. Lassen sich die Gänge nur schwer ohne knirschen einlegen, ist bald eine kostspielige Überholung der Synchonringe fällig. Wärmetauscher und Endschalldämpfer sollten ebenfalls auf Rost gecheckt werden.

Davon abgesehen gilt die Technik des späten 911 G-Modells als robust und verhältnismäßig leicht beherrschbar. Dennoch sei jedem der sich nicht zu hundert Prozent sicher mit der Technik auskennt, vor dem Kauf ausdrücklich ein Check durch einen Spezialisten empfohlen. Sobald der richtige 911 Carrera 3.2 gefunden ist, steht langjähriger Fahrfreude nichts mehr im Wege. Zwar ist das G-Modell durch die stehenden Pedale, die fehlende Servolenkung und die leicht nach innen geneigte Sitzposition für Neulinge gewöhnungsbedürftig, doch gerade der 3.2 ist längst nicht mehr so anspruchsvoll zu fahren, wie der Urtyp. Er bewahrt viele Eigenheiten der luftgekühlten Elferära, verknüpft sie mit robuster Technik und bietet auch heute noch sportliche Fahrleistungen. Aus unserer Sicht eine sehr interessante Wahl, so ein 911 Carrera 3.2…

Sofern wir dein Interesse an einem 911 Carrera 3.2 geweckt haben: Die auf den Bildern gezeigten Modelle stehen zum Verkauf!

1984 Porsche 911 Carrera 3.2 Coupé mit 915 Getriebe von einem Privatanbieter (NL)

1984 Porsche 911 Carrera 3.2 Coupé WTL mit 915 Getriebe von einem Privatanbieter (DE)

1986 Porsche 911 Carrera 3.2 aus den USA reimportiert bei Boxermotor.de (DE)

1988 Porsche 911 Carrera 3.2 Coupé mit G50 Getriebe bei Chequered Flag International (USA)

Alle weiteren auf Elferspot inserierten 911 Carrera 3.2 findet ihr hier!

Technische Daten:

  • Modelljahr: 1984-1989
  • Modellbezeichnung: Porsche 911 Carrera 3.2 Coupé / Targa / Cabriolet
  • Motor-Typ: 930.20/930.21/930.25
  • Motor-Bauart: 6-Zylinder Boxermotor (luftgekühlt)
  • Hubraum (cm3):  3.164
  • Bohrung x Hub (mm): 95 x 74,4
  • Motorleistung (kW/PS): 170/231 bei 5.800 U/min (ohne Kat) bzw. 153/207 (später 160/217) bei 5.900 U/min (mit Kat)
  • Drehmoment (Nm): 284 bei 4.800 U/min (ohne Kat) bzw. 265 bei 4.800 U/min (mit Kat)
  • Kompressionsverhältnis: 10.3 : 1 (ohne Kat) bzw. 9,5 : 1 (mit Kat)
  • Ventilsteuerung: OHC (obenliegende Nockenwelle) 2 Ventile pro Zylinder
  • Kraftstoffanlage: Bosch L-Jetronic mit DME
  • Zündung: Einzelzündung
  • Getriebe: 5-Gang Schaltgetriebe, 1984-1986 BorgWarner 915, 1987-1989 Getrag G50
  • Räder: vorn / hinten 7 J x 15/8 J x 15 (optional 6 J x 16/7 J x 16)
  • Reifen: vorn / hinten 195/65 ZR 15 / 215/60 ZR 15 (optional 205/55 ZR 16 / 225/50 ZR 16)
  • Bremsen: vorn / hinten 282,5 mm innenbelüftete Scheiben / 290 mm innenbelüftete Scheiben
  • Spurweite: vorn / hinten (mm) 1372/1380
  • Radstand: (mm) 2272
  • Maße L x B x H (mm) 4291 x 1652 x 1320
  • Leergewicht: 1,210 kg
  • Beschleunigung 0 – 100 km / h: 6.1 s (ohne Kat) bzw. 6,5 s (mit Kat)
  • Höchstgeschwindigkeit (km / h): 245 (ohne Kat) bzw. 240 (mit Kat)
  • Gebaute Stückzahl: 76.473 (35.670 Coupés, 19.987 Cabriolets, 18.468 Targas)

Elferspot Magazin

Du hast dein Artikellimit für diesen Monat erreicht.

Werde jetzt Elferspot Mitglied für unlimitierten Zugang zum Elferspot Magazin und sichere dir viele weitere Vorteile!

  • Unlimitierter Zugang zum Elferspot Magazin
  • Spare 10% auf alle Elferspot Produkte bei deinem ersten Einkauf im Elferspot-Shop
  • Eigene Merkliste für deine Lieblingsfahrzeuge
  • Wir helfen dir bei der Suche nach dem perfekten Traumfahrzeug: Neue Fahrzeuge sofort in deine Mailbox
  • Keine Verpflichtungen oder Kosten

Ähnliche Fahrzeuge